Kues: Ohne Hilfe keine Stabilität auf den Balkan

Nordhorn/Lingen.- Der hiesige CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Hermann Kues unterstützt in einem Brief an die Ministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit, Heidemarie Wieczorek-Zeul, die Kritik des Kolpingwerkes an den Kürzungen, die bei der Entwicklungshilfe des Kolpingwerkes im neuen Haushalt geplant sind.

Die Arbeit des Kolpingwerkes in Osteuropa und auf dem Balkan konzentriere sich auf langfristige Strukturmaßnahmen, argumentiert Kues. Strukturelle Verbesserungen in den Bereichen des Kreditwesens, der Bildung und der Sozialpolitik benötigen nach den Worten des Christdemokraten jedoch Zeit. Deshalb träfen die Kürzungen solche Maßnahmen ganz besonders.
Mit Blick auf die Entwicklung in Osteuropa und besonders auf dem Balkan scheine es ihm aber dringend geboten, so Kues, die begonnen Hilfsmaßnahmen auch zum Erfolg zu führen. Gerade die Entwicklung und Stabilität der Balkanregion dürften nicht durch Sparmaßnahmen gefährdet werden. „Ich unterstütze deshalb das Anliegen des Kolpingwerkes und hoffe, daß die bevorstehende Haushaltsdebatte noch Spielraum biete."



Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine Email-Adresse wird niemals veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.