Kinderbetreuung und gute Unternehmenskultur gehören zusammen

Kues: Betriebe in unserer Region leisten wichtigen Beitrag zur Kinderbetreuung

München./Lingen. Eltern erwarten heute vom Arbeitgeber mehr Unterstützung bei der Kinderbetreuung. Und diesem Wunsch kommen die Betriebe im Emsland und der Grafschaft Bentheim immer öfter nach. Das hob der Parlamentarische Staatsekretär im Bundesfamilienministerium, Dr. Hermann Kues, anlässlich des 40-jährigen Jubiläums eines Betriebskindergartens in München hervor. "Eigene Kinderbetreuungsangebote sind die konkreteste und klarste Botschaft, um den Beschäftigten mitzuteilen: Eltern sind bei uns willkommen, wir schätzen sie als Mitarbeiter " und respektieren sie als Familienmenschen," so der CDU-Bundestagsabgeordnete.

Aus seinem Heimatwahlkreis wisse Kues sehr genau, dass bei der betrieblichen Kinderbetreuung viel passiere. Zahlreiche heimische Betriebe hätten Mittel und Wege gefunden, die Kinderbetreuung für die Mitarbeiter substanziell zu verbessern: Ob Betriebskindergärten, Kooperationen mit Kitas, Eltern-Kind-Büro oder aufeinander abgestimmte Betreuungs- und Arbeitszeiten, die Unternehmen hätten pfiffige Initiativen. Das sei auch notwendig: Drei Viertel der Berufstätigen erwarten von den Unternehmen ein Betreuungsangebot für ihre Kinder. „Die Kinderbetreuung wird immer mehr zum ausschlaggebenden Kriterium bei der Arbeitgeberwahl,“ so Kues. Das Familienministerium hat daher das Programm „Erfolgsfaktor Familie“ ins Leben gerufen, um die Unternehmen auf dem Weg zur familienbewussten Arbeitswelt zu unterstützen. Mit dabei sind auch viele Akteure aus dem Emsland und der Grafschaft. Erst kürzlich hat die Emsländische Stiftung Beruf und Familie in Berlin ihr Modell der Großtagespflege mit großer Resonanz vorgestellt.